Pünktlich zum Beginn  der Sommerferien und der Getreideernte ging die neue  Verkehrssicherheitskampagne  „Miteinander  reden  –  sicher  ankommen!“ unter dem Hashtag #agrarFAIRkehr bundesweit online. Sie richtet sich an alle Verkehrsteilnehmer, die sich ab jetzt wieder die Straßen und Wirtschaftswege mit den Landmaschinen teilen und wirbt für mehr gegenseitige Rücksicht und Fairness. Die neue Kampagne wurde von den drei landwirtschaftlichen Verbänden Bundesverband Lohnunternehmen e.V., Bundesverband der Maschinenringe e.V. und Deutscher Bauernverband e.V. initiiert und wird von vielen Partnern aus der Agrar- und Verkehrsbranche unterstützt – under anderem auch vom VdAW.

Während jetzt für die meisten die Sommerferien starten, bricht für die Landwirte und Lohnunternehmer die arbeitsintensivste Zeit des Jahres an. Anfang Juli beginnt die Getreideernte und erstreckt sich dank der Vielfalt an Druschfrüchten bis in den Herbst hinein. Geerntet werden kann allerdings nur bei möglichst trockenem Wetter. Deshalb sind Landwirte und Lohnunternehmer in dieser Zeit auch an Sonn- und Feiertagen und bis in die Abendstunden unterwegs. Genauso lockt es aber auch alle anderen auf die Straßen. Dort treffen dann Fußgänger, Reiter, Fahrrad- und Motorradfahrer, Pkw und Lkw auf groß dimensionierte und langsam fahrende Erntemaschinen   und   Transportfahrzeuge.   Dabei   ereignen   sich   jedes   Jahr   im gesamten  Bundesgebiet  unangenehme  und  durchaus  gefährliche Verkehrssituationen.

Vorsicht beim Überholen und Abbiegen

Beispielsweise unterschätzen die Fahrer von Pkw oder anderen Fahrzeugen beim Passieren oder Überholen von Landmaschinen häufig die unterschiedlich hohe Fahrgeschwindigkeit und große Fahrzeugbreite. Besonders brenzlig kann es dann werden, wenn sich bereits eine lange Fahrzeugschlange gebildet hat. Eine typische Gefahrensituation ist auch das Abbiegen an Feldwegen oder Feldeinfahrten. Ein Mähdrescher beispielsweise schwenkt bei diesem Manöver im Heck aus und kann dabei einen Teil der Gegenfahrbahn beanspruchen. In dem Moment ist vorausschauendes Fahren und Vorsicht geboten – für den folgenden und den Gegenverkehr.

#agrarFAIRkehr

Für  ein  möglichst  unproblematisches Miteinander  im  Straßenverkehr  sind von allen Verkehrsteilnehmern gegenseitige Akzeptanz und Verständnis gefragt. Dafür wirbt die neue Verkehrssicherheitskampagne mit dem  Hashtag #agrarFAIRkehr in den sozialen Medien (Facebook: @BundesverbandLohnunternehmen). Drei neue Kurzfilme zeigen diese und weitere typische Verkehrssituationen und die jeweiligen Lösungswege aus den verschiedenen Perspektiven auf. Humorvolle Social-Media- Beiträge   regen   ohne   erhobenen   Zeigefinger   zum   Dialog   an.   Denn   nur   wer miteinander redet, erreicht Verständnis beim Gegenüber und kommt am Ende sicher ans Ziel. „Miteinander reden – sicher ankommen!“ – das ist die Kernbotschaft der Kampagne, mit der sie bereits 2016 erfolgreich von den drei landwirtschaftlichen Verbänden (BLU, BMR, DBV) initiiert wurde.

Drei neue Kurzfilme

Der Bundesverband Lohnunternehmen hat drei neue Kurzfilme gedreht. Im ersten Film  nimmt  Reiner  Meyer,  Mitarbeiter  im  Lohnunternehmen  Pöttker  aus Schweringen, Niedersachsen, den Zuschauer auf seinem großen Mähdrescher mit in die Getreideernte. Die Fahrt führt über Straßen und Wirtschaftswege bis auf das Weizenfeld seines Kunden. Der Film zeigt, welche gefährlichen Verkehrssituationen auf diesem Weg entstehen können und wie er und die anderen Verkehrsteilnehmer die Lage zum Glück entschärfen.

Zwei weitere Kurzfilme aus der Gülleausbringung und Maisernte werden folgen, die ebenso für die spezifischen Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren. Nebenbei bieten alle Filme spannende Hintergrundinformationen zu den jeweiligen landwirtschaftlichen Arbeiten und erklären, warum land- und forstwirtschaftliche Maschinen eigentlich „breiter, langsamer und schmutziger“ sind.


Ve
rkehrssicherheitstage für Fahrschüler

Weil Dialog in diesem Jahr vor allem digital stattfindet, hat der Bundesverband Lohnunternehmen  die  Kampagne  speziell  auf  die  sozialen  Medien  ausgerichtet. Sofern es die Infektionslage und die Corona-Auflagen dennoch erlauben sollten, wird die laufende Kampagne um lokale Verkehrssicherheitstage in einzelnen Lohnunternehmen im Bundesgebiet ergänzt. Geplant ist, Fahrlehrer und -schüler der Fahrschule vor Ort einzuladen und erlebbar zu machen, was es bedeutet, eine Landmaschine zu fahren.

Weitere Informationen zur Kampagne, den Kurzfilmen und den Partnern finden Sie unter  https://www.lohnunternehmen.de/aktuelles/agrarfairkehr/ @BundesverbandLohnunternehmen

Bild: Mit dem Beginn der Getreideernte sind vermehrt große Landmaschinen unterwegs und auf unseren Straßen und Wegen ereignen sich Verkehrssituationen wie diese. Der große Mähdrescher schert beim Abbiegen im Heck aus und beansprucht einen Teil der Gegenfahrbahn. Hier sind von allen Verkehrsteilnehmern Vorsicht und Rücksicht gefragt.